Beiträge von Administrator

7. Newsletter

Hallo im Neuen Jahr,

Wir haben die konsumverseuchten Festtage in kleiner gemütlicher Runde unter Freunden und Verwandten – mit interessanten Gesprächen und Gesellschaftsspielen – erfolgreich hinter uns gebracht und freuen uns nun auf das allmälige Längerwerden der Tage. Sehr viel Veränderung gibt es bei uns nicht zu vermelden, bis auf, dass die örtliche Vernetzung für politische und ökologische Projektarbeit immer besser und schneller vorangeht. Bald wird es erste Veranstaltungen u.a. Events in Güstrow und Umgebung geben, welche Projekte wie die neu entstandene „Transition Initiative Güstrow“sichtbarer und effektiver werden lassen.

Außerdem geht es bald mit unserem Permakultur Pilotprojekt auf unserem Gelände in die zweite Runde. Deshalb::

Einladung zu permakultureller Pflanzaktion

Wir laden euch ein, unserer ersten diesjährigen Permakultur orientierten Pflanzaktion auf unserem Gelände beizuwohnen – und sehr gerne auch tatkräftig mitzuhelfen. hier ein Ausschnitt aus unserer Webseite:
„die Umsetzung der Pflanzplanung für 2019 steht vor der Tür. Geplant ist die Fertigstellung der Buxhecke, welche in erster Reihe des Walls zur Straße hin bereits begonnen wurde zu pflanzen, 10 weitere Weinreben folgen dieses Jahr. Das hört sich vielleicht viel an für ein so kleines Gelände, aber mit passend ausgesuchten Sorten und strategisch sorgfältig gewählten Orten können diese Reben einiges hermachen, denken wir. Desweiteren sollen noch 2-3 weitere Obstbäume gepflanzt werden, ca 15 weitere Beerensträucher und diverse kleinere Pflanzungen stattfinden. Nach mehreren Tagen pflanzung, je nach Zahl der helfenden Hände, folgt der Bau von 1-2 Pergolen und 1-2 senkrechten Rankvorrichtungen. Hilfe für diese kommenden Arbeitseinsätze ist sehr willkommen. Bei der Gelegenheit könnt ihr auch gleich ein wenig über permakulturelle Hausgartenplanung lernen. Also kommt gerne im Februar oder März vorbei, je nach Wetterlage wird noch ein Termin festgelegt. Um die selbe Zeit soll auch der Obstbaumschnitt über mehrere Tage verteilt erledigt werden. Verpflegung und Unterkunft sind bei Helfenden wie immer umsonst. Meldet euch einfach unter szg.info@riseup.net , wenn ihr mitmachen wollt.“

Ausblick:
dies soll nur das Pilotprojekt für weitere Permakulturprojekte in der Umgebung sein. In Kooperation mit „Transition Town Güstrow“ wollen wir dazu beitragen, dass die Region Güstrow ein sozialeres und ökologischeres Lebensumfeld für alle bietet, die hier wohnen oder zu Gast herkommen. Dies bezieht die Schaffung von naturnahen Erholungsgebieten für Mensch und Umwelt mit ein, bzw die Neuanlage von Streuobstwiesen in Kombination mit mehrreihigen Wildschutzhecken sowie umweltpädagogische Bildungsangebote oder Feste vorort.

winterliche Grüße,
Sarah

Pilzwanderung im Schwaaner Wald und Umgebung

Wir können bei Interesse und passender Jahreszeit Pilzwanderungen durch die örtlichen Gebiete vornehmen. Pilze wachsen das gesamte Jahr hindurch und sind sehr nützlich für viele Ökosyteme. Insbesondere naturnahe Wälder (bzw Urwälder) beherbergen eine sehr hohe Biodiversität an Pilzorganismen. Einige davon kann der Mensch auch in seinen Speiseplan integrieren, ja sogar selbst kultivieren. Welche das sein können und wie man sie anbaut oder zubereiten kann, sowie eventuelle Heilwirkungen können wir wärend einem Spaziergang an entsprechnden Anschauungsexemplaren besprechen.
Unsere Reverentin vorort hat zwar kein offizielles Diplom oder dergleichen, ist aber mit vielen wichtigen Arten gut bewandert und sammelt jedes Jahr selbst die verschiedensten essbaren Pilze für die Küche. Einige Arten dürfen nun auch bald zur Eigenproduktion in den Keller. Desweiteren verwenden wir spezielle Pilzarten zur gesunderhaltung und Förderung des Ökosystems im Garten.
Meldet euch einfach.

Projektbeschreibung „Hauswaldgarten“

Zusammenfassung:

Den Ideen der Permakultur und den Essbaren Landschaften folgend, versuchen wir unsere begrenzte Fläche in ein Refugium für Tier und Pflanzenarten zu verwandeln, Barriere gegen den häufigen Wind, sowie Lärmschutz zu errichten und uns und unsere Kinder mit frischem Obst und Kräutern zu versorgen.

Bis jetzt wurden letztes Jahr, beginnend mit einer kahlen Rasenfläche mit ein paar wenigen alten Obstbäumen, 10 junge Obstbäume, ca 10 Beerensträucher, 1 Erdbeerbeet sowie eine Weinrebe nach einem permakuturellen Muster gepflanzt. Alles sorgfältig ausgewählte interessante Sorten. Ausserdem folgte, neben weiteren kleinen Umbaumaßnahmen, noch eine Wind- und Lärmschutzhecke mit Erdwall und Steinmauer an der Straßenseite und eine weitere auf der Hinterseite des Geländes, beide bestehen aus einheimischen Straucharten. Die kommenden Jahre soll dieser junge Miniaturwaldgarten immer weiter verbessert werden, die ersten 3 Jahre jedoch sind die aufwändigsten, danach soll sich ein selbsttragendes Gleichgewicht mit wenig Arbeitsaufwand und viel Nutzen einstellen.
Die Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen bekamen wir erfreulicherweise während des diesjährigen ecoec camps auf unserem Gelände von vielen Menschen bestätigt und auch ergänzt. Zum Beispiel im Permakulturworkshop mit interessanten Gesprächen mit unserer türkischen Referentin.

Projektbeschreibung „Hauswaldgarten“

Den Ideen der Permakultur und den Essbaren Landschaften folgend, versuchen wir unsere begrenzte Fläche in ein Refugium für Tier und Pflanzenarten zu verwandeln, Barriere gegen den häufigen Wind, sowie Lärmschutz zu errichten und uns und unsere Kinder mit frischem Obst und Kräutern zu versorgen.

Bis jetzt wurden letztes Jahr, beginnend mit einer kahlen Rasenfläche mit ein paar wenigen alten Obstbäumen, 10 junge Obstbäume, ca 10 Beerensträucher, 1 Erdbeerbeet sowie eine Weinrebe nach einem permakuturellen Muster gepflanzt. Alles sorgfältig ausgewählte interessante Sorten. Ausserdem folgte, neben weiteren kleinen Umbaumaßnahmen, noch eine Wind- und Lärmschutzhecke mit Erdwall und Steinmauer an der Straßenseite und eine weitere auf der Hinterseite des Geländes, beide bestehen aus einheimischen Straucharten. Die kommenden Jahre soll dieser junge Miniaturwaldgarten immer weiter verbessert werden, die ersten 3 Jahre jedoch sind die aufwändigsten, danach soll sich ein selbsttragendes Gleichgewicht mit wenig Arbeitsaufwand und viel Nutzen einstellen.
Die Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen bekamen wir erfreulicherweise während des diesjährigen ecoec camps auf unserem Gelände von vielen Menschen bestätigt und auch ergänzt. Zum Beispiel im Permakulturworkshop mit interessanten Gesprächen mit unserer türkischen Referentin.

Fortsetzung:
Nun geht es in die zweite Runde: die Umsetzung der Pflanzplanung für 2019 steht vor der Tür. Geplant ist die Fertigstellung der Buxhecke, welche in erster Reihe des Walls zur Straße hin bereits begonnen wurde zu pflanzen, 10 weitere Weinreben folgen dieses Jahr. Das hört sich vielleicht viel an für ein so kleines Gelände, aber mit passend ausgesuchten Sorten und strategisch sorgfältig gewählten Orten können diese Reben einiges hermachen, denken wir. Desweiteren sollen noch 2-3 weitere Obstbäume gepflanzt werden, ca 15 weitere Beerensträucher und diverse kleinere Pflanzungen stattfinden. Nach mehreren Tagen pflanzung, je nach Zahl der helfenden Hände, folgt der Bau von 1-2 Pergolen und 1-2 senkrechten Rankvorrichtungen. Hilfe für diese kommenden Arbeitseinsätze ist sehr willkommen. Bei der Gelegenheit könnt ihr auch gleich ein wenig über permakulturelle Hausgartenplanung lernen. Also kommt gerne im Februar oder März vorbei, je nach Wetterlage wird noch ein Termin festgelegt. Um die selbe Zeit soll auch der Obstbaumschnitt über mehrere Tage verteilt erledigt werden. Verpflegung und Unterkunft sind bei Helfenden wie immer umsonst. Meldet euch einfach unter szg.info@riseup.net , wenn ihr mitmachen wollt.

Ausblick:
dies soll nur als Pilotprojekt für weitere Permakulturprojekte in der Umgebung sein. In Kooperation mit „Transition Town Güstrow“ wollen wir dazu beitragen, dass die Region Güstrow ein sozialeres und ökologischeres Lebensumfeld für alle bietet, die hier wohnen oder zu Gast herkommen. Dies bezieht die Schaffung von Naturnahen Erholungsgebieten für Mensch und Umwelt mit ein, bzw die Neuanlage von Streuobstwiesen in Kombination mit mehrreihigen Wildschutzhecken sowie umweltpädagogische Bildungsangebote oder Feste vorort.

6. Newsletter

Liebe Freund*innen,

Es ist lange her, dass wir uns gemeldet haben. Das hat viele Gründe, vor allem lag es daran, dass wir viel zu tun hatten und auch Unklarheit darüber bei uns herrschte, wie es mit unserem Projekthaus weiter geht. Aber jetzt kriegt ihr wieder einmal ein paar Infos.

1. Was ist unklar?
2. ecoec
3. Baustellen
4. Perma-Kultur-Garten
5. Termine!

1. Was ist unklar?
Für uns war unklar ob wir hier bleiben – wir haben einen Wegzug erwogen. Wieso? Weil wir es scheinbar gerade nicht schaffen als Gruppe zu wachsen. Weil wir sehr gerne für unsere Kinder mehr Kinder zum spielen im direkten Umfeld haben wollen und uns generell für sie ein Umfeld wünschen, das sie später nicht als „Exoten“ ausgrenzt. Wir sind mit den Überlegungen noch nicht fertig aber trotzdem sind wir sicher, dass wir erstmal bleiben.
Es gibt Gespräche mit anderen Menschen, die eine politische Bildungseinrichtung an einem anderen Ort aufbauen wollen aber diese bewegen sich bis jetzt noch im unkonkreten Bereich. Daher macht Euch keine Sorgen wir bleiben Euch erhalten.

2. ecoec
Der Grund warum wir seit Anfang des Jahres nicht mehr von uns hören lassen haben war der ecoec. Der ecoec war ein 2 Wöchiger Kongress, der von 50 Menschen aus vielen Teilen Europas besucht wurde. Auf diesem Kongress haben wir uns grob gesagt mit sozial/ökologischen Fragen beschäftigt. Im Anhang findet Ihr unser Poster. Jedenfalls war der Kongress ein großer Erfolg. Wir haben viel gelernt und neue Kontakte international geknüpft sowie uns persönlich weiter entwickelt. Wir hoffen weitere Projekte in diesem Stil durchzuführen und Euch 2019 wieder zu uns einladen zu können.

3. Baustellen
Vor und nach dem Ecoec haben wir auch viel gebaut. Badezimmer, Dach, Fundamentsanierung, Terasse und vieles mehr wurde gebaut, instand gesetzt und repariert. Bei vielen Baustellen hatten wir auch Hilfe von Freiwilligen und wollen uns nochmal herzlich bedanken. Wir hoffen alle Helfer*Innen auch nochmal zu einer ordentlichen Feier des Geschafften einladen zu können. Die Vorbereitungen laufen schon.

4. Permakulturgarten
Seit dem ecoec hat sich die Idee auf unserem kleinen, zu Beginn recht kahlen Gelände eine Art Miniaturwaldgarten entstehen zu lassen, auch dank des dort stattgefundenen Permakulturworkshops und interessanten Gesprächen mit unserer türkischen Referentin, verfestigt.
Wir haben letzten Herbst bereits begonnen Bäume und Sträucher nach einem permakulturellem Muster zu setzen, dessen Wirksamkeit wir erfreulicherweise beim Workshop des diesjährigen ecoec von vielen Menschen bestätigt und ergänzt bekommen haben. So wird nun der Plan des permakulturellen „Hauswaldgartens“ fortgesetzt und die kommenden Jahre immer weiter verbessert werden. Wir freuen uns schon auf die „Früchte“ dieser Pflanzaktionen. Und das werden nicht nur ganz viele Birnen, Himbeeren, Kirschen, Trauben usw sein, sondern auch eine windgeschütztere, für Mensch, Pflanze und Tier zunehmend wohlige Atmosphäre vorort sein :-) Ausserdem hoffen wir mit der Aufstellung von erklärenden Schautafeln mehr Verständnis für dieses spezielle Gartengestaltungskonzept aufzubauen und es weiterzuverbreiten.

5. Termine!

Folgende gesellige Zusammenkunftsmöglichkeiten mit uns bieten wir euch an:

- kurzfristig, aber besser jetz noch, als nie: Birnen-einkoch-session näxte Woche!!!
Unser Converenz Birnbaum ist zum brechen voll und reif für die Ernte. Wer Lust hat auf Birnen im Glas, der komme mit Einmachgläsern vorbei und helfe :-) einfach unter szg.info@riseup.net melden.

- am 6. Oktober ist bei uns „Tag des Offenen Projekts“ für alle Gemeinschafts- und Projekthausinteressierten, die mal bei uns vorbeikucken wollen. Kommt vorbei!

- unsere Herbstfeier am 20. Oktober mit Lagerfeuer und Kürbisgeistern
Kommt einfach ab15uhr irgendwann vorbei und bringt ne Kleinigkeit mit, dann machen wir uns nen schönen Abend, erzählen uns Geschichten und freuen uns am Geschafften von diesem Sommer.

- am 21. Dezember feiern wir alternativ zum gebräuchlichen Weihnachtsfest die Wintersonnenwende bei uns auf dem Gelände. Dazu laden wir auch Freunde und Bekannte ein. Meldet euch einfach, wenn ihr Interesse habt.

Hambi Braucht Euch!

Liebe Freunde,

Die Besetzung im Hambacher Forst gerät weiter unter Druck. Falls Ihr
nichts darüber wisst, es ist eine Waldbesetzung die uralten Wald in
Deutschland beschützt und versucht den Kohletagbau von RWE zu
verhindern. Jedenfalls wird bereits massiv Repression auf gefahren um
die Besetzung an zugreifen und es kann jeden Moment mit der Räumung
begonnen werden. Also Schaut im Hambi vorbei! und Unterstützt den
Widerstand gegen Naturzerstörung, Raubbau und kapitalistisch
Verwertungslogik.

Mehr Info findet Ihr hier:

zu Repression:

http://alfpartout.blogsport.eu/2018/08/23/festnahmen-und-busbeschlagnahmung-beim-hambacher-wald/

zur allgemeinen Situation im Hambi:

https://hambacherforst.org/blog/2018/08/11/macht-euch-bereit-raeumung-verhindern/

Leben heißt Widerstand!